Generalversammlung des ASM-Musikbezirk 17 vom 10. März 2019 in Lutzingen

10. März 2019

Die Förderung von Musikern soll auf eine neue Plattform gestellt werden. Die Neugründung eines Bezirksblasorchesters im Landkreis Dillingen war auf der Generalversammlung des ASM-Musikbezirk 17 Dillingen/Donau eines der Punkte, die in mehreren Berichten und Grußworten thematisiert wurden.

Generalversammlung 2019

Doch zunächst begrüßte Bezirksvorsitzender Josef Werner Schneider zahlreiche Mitglieder und Gäste, nachdem die gastgebende Musikkapelle Lutzingen unter der Leitung von Eugen Götz die Versammlung musikalisch eröffnet hatte. Dessen Vorsitzender Walter Götz stellte anschließend den Verein kurz vor, der auf Wurzeln aus dem Jahr 1900 zurückgeht.

Josef Werner Schneider blickte in seinem Jahresbericht auf zahlreiche Veranstaltung des ASM-Bezirk 17 zurück. Er erwähnte dabei die vielen Instrumentalworkshops, die jährliche Jungmusikerlehrgangswoche mit Abschlusskonzert sowie die gemeinsame Fahrt zum Schwabentag nach Nördlingen im August. Die Haupttätigkeit des Bezirk 17 sei die Jugendarbeit. In diesem Kontext bedankte sich Schneider beim Kreistag des Landkreis Dillingen für die hohe jährliche finanzielle Förderung, die dieser direkt zugutekäme. Er appellierte an die Musikvereine, die Zuschüsse des Landkreises zu nutzen. Für das kommende Jahr warb der Bezirksvorsitzende für die Teilnahme an der ersten Projektphase des Bezirksblasorchesters, die Mitte September mit einer Serenade im Innenhof des Höchstädter Schlosses ihren Abschluss finden würde. Außerdem sei im Oktober wieder ein Jugendkapellenkonzert im Rahmen der Dillinger Kulturtage geplant.

Bezirksdirigentin Ingrid Philipp warb unermüdlich für die Teilnahme an Wertungsspielen. Sowohl bei der gemeinsamen Ausrichtung mit dem Bezirk 16 im letzten Jahr als auch in diesem Jahr mit dem Bezirk 12 gab es keine Anmeldungen aus den hiesigen Kapellen. Sie hoffe auf eine Verbesserung im nächsten Jahr, wenn die Wertungsspiele im Rahmen des Bezirksmusikfestes in Syrgenstein stattfinden werden. Die Instrumentalworkshops seien dagegen sehr gut besucht und man werde diese noch mit Ensemblespiel kombinieren. Auch das Dirigententreffen werde nun regelmäßig stattfinden. Philipp warb für weitere Anmeldungen für das Bezirksorchester. Man habe ein gutes Konzept und mit Bundesdirigent Thomas Hartmann einen sehr guten Dozenten gewinnen können.

Bezirksjugendleiterin Daniela Arnold lobte die gute musikalische Jugendausbildung in den Vereinen. Auf dieser Basis könne man in der Jungmusikerlehrgangswoche sehr gut aufbauen. Man sehe dies besonders auch an 113 absolvierten Bläserprüfungen im letzten Jahr und 72 Wertungen beim Solo-Duo-Wettbewerb, von denen 29 Gruppen weitergekommen sind. Hier nehme der Bezirk 17 eine Spitzenposition im Verband ein. Arnold appellierte daran, die Jugendlichen korrekt beim Allgäu-Schwäbischen Musikbund zu melden, da nur dann diese an Prüfungen und Wettbewerben teilnehmen könnten.

Generalversammlung 2019

Landrat Leo Schrell betonte die Bedeutung der Blasmusik für Kultur und Gemeinschaft im Landkreis Dillingen und lobte die Musiker, die mit Herzblut musizieren - bei Trauer und Festen, im Sommer sowie Winter, draußen und drinnen. Strukturen wie Vereine und Verbände sorgten dafür, dass dieses Hobby durch ehrenamtliches Engagement ungestört ausgeübt werden könne. Dem schloss sich auch stellvertr. ASM-Präsident Theo Keller an.  Er bedankte sich bei Musikern und Funktionären für ihren Einsatz. Er kündigte außerdem an, dass der Allgäu-Schwäbische Musikbund das geplante Bezirksblasorchester mit 1000,- Euro Startkapital fördern werde, da das Projekt im Präsidium große Zustimmung gefunden habe. Gut angekommen sei auch die Teilnahme am Schwabentag in Nördlingen mit drei aus der Gemeinschaft vieler Musiker gebildeten Kapellen.

Bezirksrat Alois Jäger warb dafür, die Fördertöpfe des Regierungsbezirk Schwaben zu nutzen. Ehrenamt, Ausbildung und Trachten würden finanziell unterstützt. Er wies außerdem auf den schwäbischen Musikförderpreis hin.

Die Generalversammlung gab dem Musikbezirk 17 außerdem eine neue Satzung. Grund dafür war die Aufnahme von Absätzen, die den Datenschutz nach der DSGVO regeln. Bei dieser Gelegenheit wurde das Regelwerk auch an einigen Stellen überarbeitet – beispielsweise wurden Regeln zur Beschlussfähigkeit entschärft und die Wahlen des Vorstands von denen des ASM entkoppelt.

Medienbeauftragter Markus Knötzinger stellte den Anwesenden die neue Webseite des Bezirk 17 vor. Diese enthalte Informationen über die Tätigkeiten des Bezirks, wie Termine und Ausschreibungen und sei unter www.asm-bezirk17.de zu erreichen.

Zu guter Letzt ehrten stellv. ASM-Präsident Theo Keller und Bezirksvorsitzender Josef Werner Schneider ein verdientes Mitglied aus dem Bezirksvorstand. Für ihr jahrzehntelanges Engagement für die Blasmusik und 25 Jahre Arbeit im Bezirksvorstand überreichten sie Ingrid Philipp die goldene Anstecknadel am weißblauen Band. Für ihre nunmehr 16-jährige Tätigkeit als Bezirksdirigentin und die vorausgehenden neun Jahre als Stellvertreterin gab es von den Anwesenden einen langanhaltenden Applaus, der einen stimmungsvollen Abschluss der Versammlung bildete.

 
von links: Bezirksvorsitzender Josef Werner Schneider, Bezirksdirigentin Ingrid Philipp, stellvertr. Bezirksvorsitzende Anette Paulus

 

Auf dem Bild von links: Bezirksvorsitzender Josef Werner Schneider, Bezirksdirigentin Ingrid Philipp, stellvertr. Bezirksvorsitzende Anette Paulus